Drei

Nebelstimmung auf dem Petrisberg Die magische Zahl für meine läuferischen Aktivitäten ist 3. Mehr Läufe in einer Woche traue ich meinem noch heilenden Knie nicht zu. Aber zumindest die Distanzen werden dezent größer. So habe ich diese arbeitsreiche Woche am Montag mit einer elf Kilometer langen Runde zu den Mattheiser Weihern gestartet. Der Vorteil, erst … Drei weiterlesen

Wieder mit Freunden

Mein letzter Samstagslauf im Februar hat eine Zäsur markiert. Denn damals ist aus dem seit mehreren Wochen spürbaren leichten Anlaufschmerz auf Kilometer 14 ein schneidender Schmerz unter der Kniescheibe geworden, der mich in der Folge für viele Monate bei Belastung begleitet hat. Nach Kniespiegelung Mitte Juli hat dann Ende September der langsame Wiedereinstieg begonnen. Mittlerweile … Wieder mit Freunden weiterlesen

Zaungast

Nein, es läuft noch nicht. Weiterhin Laufpause und immer wieder aufkeimende Frustration über ein Knie, in dem es rumort, sobald es zu viel Spannung verspürt, die ab einem Winkel von 90 Grad beginnt ... Aber zumindest wenn mein Verein zum Panoramalauf einlädt, will ich das zum Anlass für ein Lebenszeichen in meinem Blog nutzen. Bestes … Zaungast weiterlesen

Dreifach gut

Heute ein freier Tag. Endlich Zeit und Muße, um sich hier wieder zu melden. Das hat in den vergangenen Tagen einfach nicht geklappt. So gibt es heute eben den Dreierpack. Am Montag hatte ich darauf gehofft, am Abend rechtzeitig aus dem Büro zu kommen, um mal wieder mit dem Lauftreff unterwegs zu sein. Das klappte … Dreifach gut weiterlesen

Angenehm und spannend

Ein Morgenlauf in lieber Begleitung ist eine schöne Sache. Wenn dann auch noch die Temperaturen ideal sind und sich die bewegten zehn Kilometer mit einem Fotoshooting für eine geplante Berichterstattung für meine Tageszeitung verbinden lässt, ist das natürlich noch besser. Anne macht sich zwar im Moment in den sozialen Netzwerken rar. In Absprache mit ihr … Angenehm und spannend weiterlesen

Schön, traurig, beeindruckend

Ich war gespannt, wie viele Lauffreunde nach Grevenmacher kommen würden, um mit einem gemeinsamen Lauf an Armand Welsch zu erinnern. Es waren überwältigend viele! Wenn Armand von Wolke 7 zugesehen hat, dann war er mit Sicherheit begeistert. Vielleicht hätte er statt schwarzen Trauerbinden eine knalligere Farbe gewählt. Denn nicht nur aus Langsur kamen Dutzende Frauen … Schön, traurig, beeindruckend weiterlesen