Angenehm und spannend

Ein Morgenlauf in lieber Begleitung ist eine schöne Sache. Wenn dann auch noch die Temperaturen ideal sind und sich die bewegten zehn Kilometer mit einem Fotoshooting für eine geplante Berichterstattung für meine Tageszeitung verbinden lässt, ist das natürlich noch besser. Anne macht sich zwar im Moment in den sozialen Netzwerken rar. In Absprache mit ihr … Angenehm und spannend weiterlesen

Schön, traurig, beeindruckend

Ich war gespannt, wie viele Lauffreunde nach Grevenmacher kommen würden, um mit einem gemeinsamen Lauf an Armand Welsch zu erinnern. Es waren überwältigend viele! Wenn Armand von Wolke 7 zugesehen hat, dann war er mit Sicherheit begeistert. Vielleicht hätte er statt schwarzen Trauerbinden eine knalligere Farbe gewählt. Denn nicht nur aus Langsur kamen Dutzende Frauen … Schön, traurig, beeindruckend weiterlesen

20

Ich fühle mich zwar nicht mehr wie 20. Schon gar nicht nach diesem Samstagslauf mit Bernd und Frank. Aber ein Jungbrunnen ist es dennoch, wenn sich die alte Selbstverständlichkeit beim Laufen langsam wieder einstellt. Maximal 20 Kilometer ist meine persönliche Vorgabe für heute. Dank WhatsApp-Gruppe lässt sich mit den Samstagsläufern prima abstimmen, wie und wo der … 20 weiterlesen

Wechselspiel

Lieber Besuch ist bei uns immer willkommen. Und so ist die Freude groß, dass Anja es trotz des Eisregens gewagt hat, am frühen Morgen durch die Eifel nach Trier zu kommen. Ein ausgedehntes Frühstück, bei dem Anne die Runde komplett machte, und dann ein ausgedehnter Spaziergang bei Nebel, Sonne, Regen und Grieseln über den Felsenpfad … Wechselspiel weiterlesen

Das war’s

Nun ist sie also vorbei. die Freibadsaison in Trier. Noch in keinem Sommer war ich so häufig im Nordbad wie in diesem Jahr. Einige Kilometer Aquajogging sind dabei zusammengekommen. Beim Schwimmen war es auch in der Summe mindestens ein Halbmarathon. Den Saisonabschluss durfte ich mir natürlich nicht entgehen lassen, auch wenn wegen eines frühen dienstlichen … Das war’s weiterlesen

Tanzwütig …

... bin ich nicht. So war es nicht wirklich schlimm, dass dieses Fest noch etwas zu früh kam für ausgiebige Bewegung zu heißer Musik. Letztlich hat das aber nicht die Freude darüber getrübt, an einen sensationellen Abend bis tief in die Nacht mit lieben Freunden und Verwandten zu verbringen. 120 Jahre lassen sich schließlich nicht … Tanzwütig … weiterlesen