Ein Hoch auf die Freundschaft!

Die zwischenzeitliche Ruhe im Blog muss nun beendet werden. Schließlich verlangt der nasseste Freundschaftslauf aller Zeiten nach einer Dokumentation. Nachdem Doris und Manfred am Freitag noch bei schönem Wetter angereist waren, haben sich in der Nacht zum Samstag die Schleusen des Himmels geöffnet.

Keine Angst vor Nässe.

Aber alle besorgten Anfragen, ob der SV Olewig tatsächlich auch bei diesem Wetter seinen Lauf durchziehen würde, gibt es nur eine Antwort: Wir sind nicht aus Zucker. Zum Glück, denn sonst hätten wir diesen Tage nicht überstanden. Aber so wirklich optimistisch, ob sich mehr als eine Handvoll Menschen zu uns verirren werden, sind wir am Vormittag nicht. Also fällt der Einkauf von Obst und Getränken etwas moderater aus als in den vergangenen Jahren. Für maximal 30 Teilnehmer, so unsere Schätzung, muss es reichen.

Vor dem Start sammeln sich die Teilnehmer beim Sportheim im Trockenen.

Den Volksfreund-Startbogen habe ich zwar aus der Firma mitgenommen. Angesichts der äußeren Umstände verzichten wir allerdings darauf, ihn aufzublasen. Denn wie sollen wir das Teil später wieder trocken bekommen?

Ein kleines Laufloggertreffen war der Freundschaftslauf auch.

Kurz vor 14 Uhr treffen dann zu Christophs und meiner Überraschung doch immer mehr fröhliche Menschen ein, die das Sauwetter nicht schrecken kann. Als wir am Abend Bilanz ziehen und die Teinehmerlisten auswerten, werden wir tatsächlich 60 wetterfeste Lauffreunde zählen. Manche von Ihnen haben einen weiten Weg auf sich genommen, um einen Panoramalauf mit leider begrenzter Aussicht zu genießen.

Gleich geht’s los.

Angesichts des heftigen Dauerregens verändern wir unsere ursprünglich geplante Runden leicht, um den Streckenanteil mit befestigten Wegen zu erhöhen. Ganz lässt sich die Pfützen- und Schlammschlacht aber nicht vermeiden. Doch wenn die Füße erst einmal nass sind, macht das nicht mehr viel aus.

Regen kann die Laune nicht verderben.

So geht es also auf den Petrisberg, mit kurzem Halt und Erklärung im Xiamen-Partnerschaftsgarten, weiter zum Aussichtspunkt Sickingenstraße und durch den Wald zum Verpflegungspunkt an den Partnerschaftsgärten, wo Karin und Nicole die Tafel für dankbare Abnehmer gedeckt haben.

Getrübte Aussicht am Aussichtspunkt Sickingenstraße
Die grüne Hölle auf dem Petrisberg.

Als die etwas später gestarteten Teilnehmer der 10er Runde ankommen, macht sich die größere Gruppe wieder auf in den Regen und sammelt Eindrücke vom Wasserband, vollen Wassergraben und noch volleren Retensionsbecken, in denen reichlich Nass in kommenden Tage wieder versickern wird. So viel Wasser habe ich selten in meinem Laufrevier fließen sehen.

Eine kleine Stärkung tut allen gut.
Im Skulpturenpark der Universität.

Am Turm Luxemburg vorbei geht es über den Uni-Skulpturenpark mit Fotosession an der steinernen Schraubzwinge zum Teletubbiland, der welligenLaufrunde auf dem Sportgelände der Hochschschule, und ins Neubaugebiet BU 13. Da sich genügend Langstreckler finden, die zumindest 20+X Kilometer laufen wollen, verabschiedet sich Christoph hier und sammelt mit ihnen noch einige Höhenmeter und zusätzliche Kilometer. Die 25er Runde über die Höhe sagen wir wegen des Wetters ab.

Richtig nass: Der Trail an der Irischer Eiche. Ein Teil des Saar-Hunsrück-Steigs.

Ich führe den Rest der gut gelaunten Gruppe zur Irischer Eiche und auf dem sehr tiefgründigen Saar-Hunsrück-Steig in Richtung Olewig. Nach 15,3 Kilometern erreichen wir wieder den Sportplatz und werden dort schon von den zufriedenen Teilnehmern der 10er Runde erwartet. Doris, unsere Laufblogfreundin aus Salzburg, ist mit Helge und Karina, dem harten Kern des TriDreamTeams, die Drachenrunde gelaufen. Wobei Helge mit dem Rad von hinten den Läufern Beine gemacht hat und dafür Andi läuferisch eingesprungen ist.

Vorfreude auf die heiße Dusche im Ziel.

Der laufend dankbare Manfred, unser Gast aus Darmstadt, hat das Privileg für sich gebucht, auf den regnerischen 15 Kilometern der Einzige mit kurzen Ärmeln gewesen zu sein. Und als schließlich Coach Christoph nach gut 22 Kilometer mit seiner Gruppe ankommt, hört der Regen auf. Danke dafür …

Auch die Langstreckler kommen gut gelaunt ins Ziel.

Spaß gemacht hat es allen, zumindest hat niemand geklagt. Und das von den Lauftreff-Mitgliedern gespendete süß-deftige Buffet hat auch gemundet. Übrig geblieben ist so gut wie nichts. Chapeau.

Späte Sonnenidylle am Turm Luxemburg.

Weil sich am Abend tatsächlich die Sonne nochmal zeigt, präsentiere ich meinen Gästen noch einmal die Aussicht auf Trier, den Turm Luxemburg und dort die begehbare Landkarte von Rheinland-Pfalz, wo wir noch ein wenig im Rhein waten und die Mosel durchschreiten.

Erfrischt nach der morgendlichen Schwimmeinheit im Nordbad.

Der Tag nach dem Freundschaftslauf beginnt – im Nordbad. Da Manfred auf keinen Fall hinter Volker zurückstecken will, der sich im vergangenen Jahr zum gemeinsamen Ausschwimmen überreden ließ, können also 9 Grad Lufttemperatur niemanden wirklich schrecken. Und der Brunch danach schmeckt umso besser.

1600 Jahre Kirchenbaugeschichte: Der Trierer Dom.

Ein kleiner Stadtbummel noch mit unserem Trier-Roukie. Natürlich gehört da der Dom zum Pflichtprogramm. Immer wieder schön. Besonders bei schönem Wetter. So wie am Sonntag …

Danke an alle Gäste und Teilnehmer. Es war wieder ein tolles Erlebnis. Auf ein Neues im kommenden Jahr!

13 Gedanken zu “Ein Hoch auf die Freundschaft!

  1. Lieber Rainer,
    herzlichen Glückwunsch zum gelungenen Freundschaftslauf – auch wenn das Wetter nicht auf Euere Seite war, die Läufer waren es. Das ist wohl der Beweis, dass Läufer alles andere als aus Zucker sind 😉 Es sieht auf den Bildern in der Tat recht feucht aus, aber überall nur gut gelaunte und fröhliche Läufer!
    Und ein schönes Laufbloggertreffen wurde auch daraus – ich hoffe so sehr, dass es nächstes Jahr klappt und ich auch mal dabei sein kann!! ✊
    Liebe Grüße Anna

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Anna,
      es war tatsächlich wieder eine schöne Sache. Der Regen hat es zu etwas Besonderem gemacht. Keine Spur von schlechter Laune bei den Teilnehmern. 🤓

      Dass so ganz nebenbei auch wieder ein Bloggertreffen daraus geworden ist, hat die Sache natürlich zusätzlich veredelt. Wäre toll, Dich mal dabeizuhaben. Im kommenden Jahr ein neuer Anlauf. Termin wird wieder das zweite Maiwochenende sein.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt 1 Person

  2. Lieber Rainer,
    zuerst ein dickes Dankeschön an die tolle Pension Neubert in Trier! 😆
    Dann ein Dank für den sehr schönen Freundschaftslauf! … kann es einen Grund geben für schlechte Laune beim Laufen? 😛 … ich hab auch definitiv nicht gefroren! 🙂
    Zum dritten einen lieben Dank für die privatime und super informative Führung durch Trier! Wenn ich nur ein Viertel von allem behalten könnte, hätte ich schon viel über Trier gelernt! 😉
    … und jetzt der schöne Bericht … Dankeschön! 🙂
    Es war rundherum ein super gelungenes Wochenende! … und es war toll wieder einige Blogger leibhaftig zu erleben und näher kennen zu lernen! – Danke auch für die tolle Runde beim Brunch.
    Es lohnt sich wieder zu kommen, auch wenn man ja nie weiß, was wird und was kommt! 😉
    Liebe Grüße an alle, die ich kennen lernen durfte!
    LG Manfred

    Gefällt 1 Person

    • Lieber Manfred,

      es freut mich, dass es Dir Spaß gemacht hat. Es war mir eine Ehre. 🙂

      Das Wochenende mit allen Facetten war ein schönes Erlebnis. Und der Regen wird uns im Gedächtnis bleiben und hat den Lauf zu etwas Besonderem gemacht, auch wenn besseres Wetter auch nicht verkehrt gewesen wäre 😉

      Was wird und was kommt, wird sich zeigen. Es wird nicht das letzte Treffen in Trier gewesen sein.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  3. Lieber Rainer,

    ach wie schön, dass du gleich in Wort und Bild dokumentiert hast, wie das freundschaftliche Läufer-Laufblogger-Schwimmer-Stadtbummler-Stelldichein verlaufen ist. so kann ich doch wenigstens virtuell teilhaben und im Stillen ein Tränchen verdrücken, weil ich nicht dabei sein konnte. Das 2. Maiwochenende im kommenden Jahr ist schon mal vorgemerkt. Für alle Fälle … 🙂

    Liebe Grüße und „Knie heil!“ 😉
    Anne

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Anne,

      Dein Alternativprogramm war ja auch nicht schlecht. Aber natürlich ist so ein Gemeinschaftserlebnis eine besonders schöne Sache. In Gedanken warst Du dabei. Und im kommenden Jahr bist Du dann wieder unser Gast. 🙂

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  4. Lieber Rainer,

    auch wenn ich am Samstag bei meinem Lauf eindeutig das schönere Wetter hatte, kommt da doch etwas Wehmut auf, dass ich nicht dabei war. Aber zumindestens gedanklich bin ich es ja doch gewesen.

    Toll, dass so viele Läufer den Regenfluten getrotzt und Euren Freundschaftslauf zu so einem großen Erfolg gemacht haben.

    So so der Manfred wollte in Sachen Schwimmen also nicht hinter mir zurückstehen? 😆 Allerdings war mein Anschwimmen nicht im letzten Jahr sondern schon im Jahre -Achtung festhalten- 2015! Krass, wie die Zeit vergeht.

    Zweites Maiwochenende 2020. Ich werde es mir notieren!

    Liebe Grüße
    Volker

    Gefällt 1 Person

    • Lieber Volker,

      2015 war das? Verrückt, wie die Zeit vergeht. Es wäre toll, auch Dich im kommenden Jahr wieder dabei zu haben. Dann wird das auch wieder ein schönes Laufbloggertreffen.

      Der Freundschaftslauf soll in jedem Fall wieder stattfinden. 🙂

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  5. Lieber Rainer,
    also erst nochmal einen herzlichen Dank für das lecker „Nach-schwimm-Frühstück“ und für die grandiose Gastfreundschaft. Wir haben uns bei euch sehr wohl gefühlt.
    Und der Freundschaftslauf, der für mich ja quasi eine Freundschaftsfahrt war, hat mir trotz des Nichtlaufens echt Spaß gemacht. Und Regen …. ja, hat es denn da geregnet? Ist mir gar nicht aufgefallen 😆
    Nee Quatsch, es hat so dolle geregnet, das mein Rad beim Fahren sauber wurde.
    Toller Service, solltet ihr euch patentieren lassen 🙂
    Liebe Grüße
    Helge

    Gefällt mir

    • Liebe Helge,

      das mit der Fahrradwaschanlage lassen wir besser nicht patentieren. Sonst kommen wir in die Verpflichtung, das in Zukunft häufiger anbieten zu müssen. 😉

      Ja, inzwischen ist das Gemeisnchaftserlebnis zwar schon wieder eine ganze Zeit Vergangenheit. Schön war es aber auch mit einigen Tagen Abstand.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s