Wie gewonnen, …

Das wunderschöne Schneegastspiel war in Trier leider nur von kurzer Dauer. Ganz gemäß dem Sprichwort: Wie gewonnen, so zerronnen …

Am Freitagnachmittag tropfte und plätscherte es schon mächtig in der Landschaft. Ein kurzer Spaziergang musste also noch sein, um Abschied zu nehmen. Dabei kam sogar noch frühlingshafte Sonne heraus. Wirklich ein Vorgeschmack …

Um 8 Uhr am nächsten Tag war davon nichts mehr zu spüren. Trüber Himmel, nebeliges Tauwetter. Den laufenden Samstagsstammtisch kann das dennoch nicht schocken. Franzenheim-Runde lautete die Ansage in der WhatsApp-Gruppe. Also Straßenschuhe an die Füße …

Jürgen, Till, Christoph und zum ersten Mal ein ambitionierter Holger. Er will im April seinen ersten Marathon laufen, muss also Kilometer sammeln. Dass die große Runde über Franzenheim und Hockweiler mehr als 430 Höhenmeter hat, sei nur am Rande als Handicap erwähnt.

Gute Laune also auf der Strecke, etwas mehr Ruhe auf der 1000 Meter langen Steigung hinauf auf die Korlinger Höhe. Und dann die böse „Überraschung“, zumindest für mich mit meinen nicht wasserabweisenden Tretern: Auf der Querung nach Hockweiler und danach auf dem Radweg neben der Landesstraße will tiefster Schneematsch bewältigt werden.

Nasse Füße und rutschiger Untergrund sind aber nur eine bedingte Spaßbremse für fünf Jungs. „Die letzten Kilometer zählen wir doppelt“, meint Holger, als wir die vier herausfordernden Kilometer mit Kniehebelauf hinter uns gebracht haben. Danach geht es wieder trockerne zu.

Um die 23 Kilometer voll zu bekommen, muss der Weg aber noch einmal auf unbefestigtes Gelände führen: zum Unicampus und durch die Weinberge hinunter nach Olewig.

Selten war eine heiße Dusche danach so schön. Und die Erkenntnis des Tages: Nasse Füße im Winter sind nur kurz unangenehm, sofern man in Bewegung bleibt.

Das Knie? Es hält! 😀

12 Gedanken zu “Wie gewonnen, …

  1. Lieber Rainer,
    wenn er sich nur so selten und kurz bei euch zeigt, ist es klar, dass ihr euch über Schneebesuch so freuen könnt! 🙂 Das ist ganz ähnlich, wie bei der lieben Verwandtschaft. Einmal im Jahr für 2 Tage – hurraa! Aber wenn sich derjenige welche über einen Monat einfach nicht mehr vom Fleck bewegt, sondern im Gegenteil Woche für Woche noch nachlegt, nimmt die Freude umgekehrt proportional ab! 😉

    Trotzdem ein wunderschöner Lauf, den ihr da angegangen seid – und die Höhenmeter sind ziemlich beeindruckend! 🙂

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Doris,
      die Welt ist manchmal ungerecht. 😉 aber an der Verteilung des Schnees können wir wohl nichts ändern. Hügel hinauflaufen können wir aber auch in Trier, wie Du weißt. Die sind nur nicht so hoch wie bei Euch.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Liken

  2. Lieber Rainer,

    wie im letzten Kommentar schon ausgeführt: genießen so lange er da ist…was Du ja getan hast und so ein Knieheberlauf durch den nassen Schneematsch machen das nächste Lauf-ABC entbehrlich 🤣

    Aber wer weiß, vielleicht kommt er nochmal, der weiße Winter

    Salut

    Gefällt 1 Person

  3. Lieber Rainer,
    das Knie hält, trotz Kniehebelauf! Perfekt.
    Und bei diesem Matsch zu laufen, ist nun wirklich schwere Arbeit fürs Knie.
    Wir waren Samstag beim Crosslauf in Gladbach. Gerade die Strecke über die Weise hatte reichlich wenig mit Laufen zu tun 😆
    Aber herrlich war es!
    In ein paar Tagen soll es wärmer werden. Also noch wärmer. Dann wird wohl auch der Rest vom Schnee hier oben verschwinden.
    Aber es war doch echt mal eine schöne Abwechslung.
    Liebe Grüße
    Helge

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Helge,

      die Fotos von Holger zu dem Lauf habe ich gesehen. Muss ein Spaß gewesen sein. Allerdings ist die schnelle und kurze Hatz noch nichts für mich. Auch wenn ich inzwischen dafür die passenden Schuhe habe. 😉

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Liken

  4. Lieber Rainer,
    bei uns dauert es wohl noch eine ganze Weile, bis wir einen Vorgeschmack bekommen – es war heute zwar ein strahlend schöner Tag, aber eisig kalt und tief verschneit 😉
    In guter Gesellschaft und in Bewegung ist so ein Wetter wie beim Samstagslauf, und sogar nasse Füße zum Aushalten. Trotzdem, ein klein bisschen freue ich mich schon wieder auf Frühling und wärmere Tage! 🙄
    Nach 20 km Kniehebelauf in tiefem Schneematsch und das Knie hält – wenn das nicht ein gutes Zeichen ist 👍
    Liebe Grüße Anna

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Anna,
      20 Kilometer musste ich zum Glück nicht die Knie extrem heben. Da haben mir vier Kilometer wirklich genügt. 😉
      Strahlend schön, eisig kalt, tief verschneit. Das liest sich für einen Bergliebhaber im Flachland sehr verlockend. Hier sind heute acht Grad und Wind. Ein Hauch von Frühling. Schnee ist nirgends mehr zu sehen. Nun ja, wir nehmen es, wie es kommt.

      Dir noch viel Spaß im Schnee. Das ist ein Privileg, vergiss das nicht.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Liken

  5. Lieber Rainer, toll zu lesen, dass dein Knie immer belastbarer wird. 20 km bei diesen Bedingungen sind wirklich eine Hausnummer. Und beim nächsten Mal bleiben dann dank der neuen Treter sogar die Füße trocken. Dem barfüßigen Kollegen Deichläufer willst du ja offenbar nicht nacheifern (was ich nur zu gut verstehe). 😆

    Liebe Grüße aus dem mittlerweile auch komplett schneefreien Berlin
    Anne

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Anne,
      trockene Füße sind etwas Angenehmes. Wie Du als aufmerksame Leserin entdeckt hast, werde ich in diesem Winter nicht mehr oft nasse Füße bekommen. 😉

      Heute geht es nach Heilenbach zum Eifellauf. Mal sehen, was die neuen Treffer taugen.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Liken

  6. Lieber Rainer,
    ich liebe ja, so wie du, die Höhenmeter und sehne mich auch immer wieder in die Berge, aber nasse Füße machen mir überhaupt nichts aus, lieber laufe ich ohne Goretex-Membran. Wenn es mal ordentlich regnet, fließt das Wasser ja nicht mehr ab und es quietscht dann nur noch im Schuh. Aber, wie so oft thematisiert: es ist so schön, dass wir das anziehen können, was für uns gut ist!

    Noch schöner aber ist, dass dein Knie weiterhin so toll hält und auch 4 km Kniehub aushält!
    Inzwischen wird der Schnee ja wieder weg sein. Habe deine Seite zu lange nicht besucht und ese deine interessanten Berichte peu à peu nach!
    LG Manfred

    Gefällt 1 Person

    • Lieber Manfred,
      danke fürs fleißige Kommentieren. Wenn es wärmer ist, laufe ich auch lieber ohne Membran. Aber im Schnee war das schon unangenehm. Und der Vorteil der etwas robusteren warmen Schuhe ist das Gefühl der Leichtigkeit, wenn wieder die anderen an den Füßen sind. 😉

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Liken

Schreibe eine Antwort zu midLAUFcrisis Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s