Der schönste Start ins Wochenende

Was für ein tolles Wetter an diesem Samstagmorgen! Wegen der traditionellen Lauftreff-Jahresfeier am Vorabend hatten wir uns darauf verständigt, eine Stunde später zu starten. Das war gut so, denn schon beim Start bewältigte die Sonne den letzte Aufstieg über den Horizont. Dass es ein Lauf in die Höhe werden würde, war angesichts dieser Vorzeichen klar. Es ist für mich auch ein Gedenklauf an meinen Vater, der vor genau sieben Jahren an ALS gestorben ist. Die Zeit rennt …

Vier Grad Minus. Das kann im Januar nicht wirklich schocken. Und so war nach entsprechendem Zuspruch am Vorabend auch Lucy nach langer Zeit mal wieder dabei. Für Eifel-Christoph war es Premiere am Samstag. Coach-Christoph, Jürgen mit vierpfötiger Begleitung, Till, Dominik und Frank machten das gut gelaunte Septett perfekt.

Höhenmeter gewinnen durch frostig erstarrte Landschaft. Nun ja, man(n) gönnt sich ja sonst nichts. 415 Höhenmeter werden es am Ende addiert sein. Das ist ganz ordentlich und beinhaltet den höchsten Punkt von Trier auf der Schell.

Dort hinauf führt ein langer Anstieg, der allerdings bei einem Wetter wie diesem wunderschöne Ausblicke bietet. Dass dabei der Fotoapparat zum Einsatz kommen muss, versteht sich von selbst.

Am Berg bin ich inzwischen wieder recht flott unterwegs. Fast wie in alten Zeiten, in denen das immer zu meinen Stärken gehörte. Geringes Körpergewicht in Kombination mit hoher Schrittfrequenz machen es möglich. Da bleibt dann Zeit für einige Fotos oder eine kleine Pendelstrecke, bis sich alle wieder gesammelt haben.

So ist es auch auf der Korlinger Höhe, wo aus der Nähe die Dimensionen der Windräder erst im direkten Vergleich mit den kleinen Männlein deutlich wird.

Nachdem tatsächlich der letzte Meter bergab geschafft ist, geht es über Hockweiler – die „Kunst“ am Ortsausgang ist doch etwas grenzwertig – und Irsch wieder zurück nach Olewig. Knapp über 20 Kilometer hat meine Laufuhr sich von irgendwelchen Satelliten einflüstern lassen. Wieder ein Kilometer mehr als in der vergangenen Woche. Das Knie macht es mit und zündet keine größeren Störfeuer, obwohl ich erst am Freitag knapp zehn Kilometer unterwegs war.

Auch da habe ich übrigens die Sonne gesehen. Sehr früh und nur knapp über dem Horizont. Aber auch das war ein Erlebnis …

16 Gedanken zu “Der schönste Start ins Wochenende

  1. Lieber Rainer,

    beste Bedingungen für weitere Heldentaten und v.a. nur glückliche Gesichter.
    Die Wetterlage war bei euch besser als hier, wir hatten Wolken und nur ein paar vereinzelte Sonnenstrahlen, aber die Trails sind dafür genial, wenn sie so gefroren sind.
    Schöne Bilder und Eindrücke aus Trier

    Salut

    Gefällt 1 Person

  2. Lieber Rainer, auf den Bildern kann man den Endorphinrausch erahnen, den ihr euch verschafft habt. Herrlich, so frostige Wintertage, die du toll eingefangen hast auf deinen Bildern. Dass du nicht nur 20 km absolvieren, sondern anderen bergauf schon wieder davonlaufen kannst, ist ein weiterer Beleg dafür, dass es immer mehr aufwärts geht.😊
    Weiter so und liebe Grüße
    Anne

    Gefällt 1 Person

  3. Lieber Rainer,
    toll unterwegs, mit munterer Truppe und Sonne pur! Gut genutzt! 🙂
    Umfangsteigerung und aufwärts fast schon auf altem Niveau spricht für ein Jahr, das dich für 2018 entschädigt!
    Bleib dran und geduldig!
    Habt ihr diesen „Spargeltarzan“ am Wegrand zum Mitlaufen animieren können? 😛
    LG Manfred

    Gefällt 1 Person

  4. Lieber Rainer,
    wow! Was für schöne Bilder! Wir waren gestern auch da oben unterwegs, allerdings später und mit dem MTB. Da war es dann auch etwas wärmer 🙂
    Es ist toll, das du wieder diese Strecken läufst und das Knie nicht groß rum-muckt.
    Die Windräder stehen ja auch hier bei uns oben und ja, die sind ziemlich groß. Und es fällt einem erst auf, wenn man direkt daneben steht 😆
    Lass uns die Sonne auch in den nächsten Tagen genießen. Es ist ja gerade sooo traumhaft draußen. Vielleicht nehme ich ja auch mal das Handy für Bilder mit wenn ich gleich loslaufe 🙂
    Liebe Grüße
    Helge

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Helge,

      auf dem Rad wäre es mit vermutlich zu kalt. Aber wer das gewöhnt ist und die ensprechende Ausrüstung hat …

      Handy oder Fotoapparat mitnehmen lohnt sich immer. 🙂

      Liebe Grüße
      Raine 😎

      Liken

  5. Lieber Rainer,
    bessere Bedingungen kann man ja kaum noch haben bei einem Januarlauf, und dann noch so eine tolle Lauftruppe. Herrlich der Frost, die Sonne und die gut gelaunten Läufer! 🌞🤗 Es ist auch besonders schön zu lesen, dass Dein Knie so gut mitmacht! 👍
    Herrliche Bilder hast Du von beiden Läufen mitgebracht, vor allem der Sonnenaufgang ist herrlich! 😍
    Liebe Grüße Anna

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Anna,

      ja, bei Sonne kann auch eine Winterlandschaft ohne Schnee seinen Reiz haben. Mit weißer Pracht ist es aber natürlich kaum zu toppen. Aber das Laufen fällt einfacher.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Liken

  6. Lieber Rainer,
    was für eine strahlende Läuferkette – ihr steht ja da, wie aufgefädelt! Herrlich! 😀
    Wie schön, dass du wieder problemlos bei den Samstagsrunden mitlaufen kannst. Es geht doch nichts über eine so tolle Gewohnheit. Und dann noch so interessante Zuseher an der Strecke! 😉

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Doris,

      es ist tatsächlich eine Steigerung der Lebensqualität, wieder mit der Gruppe unterwegs sein zu können. Auf so eingerostete zuschaue kann ich allerdings verzichten 😉

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Liken

Schreibe eine Antwort zu midLAUFcrisis Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s