Pilzomania – Wenn Läufer wandern

IMG_4805

Chantharellus cibarius macht sich üblicherweise rar und ist deshalb sehr begehrt. Wenn sich das wohlschmeckende gelbe Pilzlein dann in ungewöhnlicher Vielzahl und Pracht präsentiert, kann es zu ungewöhnlichem Sammelfieber kommen …

IMG_4882

Luxemburg war in diesem Jahr das Ziel der mittlerweile traditionellen Herbstwanderung des Lauftreffs Olewig. Anja ist zwar erst seit diesem Jahr beim Gruppenjogging dabei. Da sie aber in ihrer Heimat Wanderungen organisiert war sie schnell „überredet“, die Planung für die beiden Touren an diesem Wochenende zu übernehmen.

IMG_4802

Laufcoach Christoph hatte sie ermutigt, vor allem am Samstag eine durchaus anspruchsvolle Runde zusammenzustellen. 25 Kilometer mit 850 Höhenmetern waren also zu bewältigen! Eine echte Herausforderung, wenn man nicht Laufen darf. Dass der Coach das wegen dienstlicher Verpflichtungen nicht selbst erleben durfte, wird natürlich noch ein zumindest verbales Nachspiel haben …

IMG_4819

Im hübschen Städtchen Vianden ging es also los auf eine wunderschöne und konditionsfordernde Runde durch Wald und Schluchten, über Wiesen und Wege, über Stock, Wurzeln und Stein, etliche Male ganz hinauf und wieder hinunter zu den Ufern des Grenzflüsschens Our, das sich hier zu einem langgezogenen See staut. Genauer gesagt sind es zwei Seen, denn zwischen Ober- und Untersee wird mit Wasserkraft Energie gewonnen.

IMG_4833

Das Wetter? Nebel, dann Sonne, kaum Regen. Für Pilze wie den Pfifferling scheinen das ideale Bedingungen zu sein, denn schon nach kurzer Zeit frohlocken die Pilzkenner in der Truppe angesichts der gelb leuchtenden Pracht am Rande der Strecke. So sollen die folgenden Stunden und auch die fast zehn Kilometer kürzere Wanderung am nächsten Tag nicht nur schöne Wandererlebnisse und Gespräche bringen, sondern auch eine ansteckende Pilzomania, die erst abklingt, als auch der letzte in der Gruppe mit einer ordentlichen Portion frischer Pfifferlinge den Heimweg antreten kann.

Aber auch ohne Pilze sind beide Rundtouren in der wildromantischen Landschaft bei Vianden und Dasburg ein Erlebnis mit viel unglaublich schöner Natur, tollen Ausblicken und anspruchsvollen Steigungs- und Treppenpassagen.

IMG_4875

Den Abend dazwischen in der Hotel-Pension erlebe ich zwar nur vergleichsweise kurz. Vielleicht wäre  ein alkoholfreies Getränk vor dem Abendessen doch die bessere Wahl gewesen, um ein wenig länger durchzuhalten. Aber so bleiben einige Stunden mehr, um die Beine hochzulegen.

IMG_4924

Wir bewegen uns im Bereich des ehemaligen Westwalls, von dem noch Überreste von Bunkeranlagen zeugen, zumindest aber immer wieder Schaukästen mit den Schlachtplänen der amerikanischen Truppen.

Von kriegerischen Handlungen ist allerdings zum Glück nichts mehr zu spüren. Deutsche und Luxemburger kommen prima miteinander aus, besonders in dieser dünn besiedelten Region.

Hier gibt es nicht einmal genug Wanderer, um die Pilzflut in den Wäldern erschöpfend  zu nutzen. Es ist zeitweise einfach wie im Märchen. Nur ein Hexenhaus fehlt. Aber einige Süßigkeiten und viele Leckereien gibt es dennoch aus den Rucksäcken  unserer Wandertruppe. Nur der Wein fehlt, den sonst immer Coach Christoph im Gepäck hat.

IMG_4903

Froh bin ich, dass nun die Taperingsphase vor Köln beginnt. Da ist es auch nicht schlimm, sich nach dem intensiven Wanderwochenende noch etwas Ruhe zu gönnen. Mein Beine fühlen sich jedenfalls so an, als wäre es heute gar keine gute Idee, die Laufschuhe zu schnüren.

IMG_4925

Aber egal, es waren wunderbare Tage. Und sogar mich hat auf den letzten Kilometern noch die Pilzomania erwischt. Aber kann man dazu nein sagen?

Danke Anja für die tolle Tourenausarbeitung. Es hat viel Spaß gemacht!

7 Gedanken zu “Pilzomania – Wenn Läufer wandern

  1. Lieber Rainer.
    „25 Kilometer mit 850 Höhenmetern. Eine echte Herausforderung, wenn man nicht laufen darf. „😂
    Klingt irgendwie seltsam…
    ..nachvollziehbar. Eine herrliche Gegend habt ihr euch für die Wanderung ausgesucht. Es ist doch immer wieder erstaunlich, welch schöne Ecken man so ganz in der Nähe finden kann.
    Liebe Grüße und ein gutes Tapering
    Birthe

    Gefällt mir

  2. Lieber Rainer,
    euer Ausflug klingt richtig toll! Bei den Strecken dürfen die Beine heute (und natürlich auch der „restliche“ Rainer) müde sein! 🙂
    Seid ihr die ganze Strecke gemeinsam gewandert? Das ist bei solchen Distanzen ja gar nicht so einfach. Und: haben die Pilze geschmeckt? 😀

    Gefällt mir

    • Liebe Doris,

      wir sind die Strecke in der Gruppe gewandert, auch wenn es sich manchmal etwas auseinandergezogen hat. Aber es ist ja kein Problem, zu warten, bis alle wieder beisammen sind. 🙂

      Die Pilze waren wirklich lecker. 😀

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  3. Lieber Rainer,
    der Vorteil der Wanderung gegenüber der Lauferei: man verweilt länger in den schönen Ecken der Natur … und die schönen Schwammerln“ hättet ihr im Vorbeilaufen vielleicht auch nicht alle gesehen! 😆
    Jetzt dir ein erfolgreiches Tapern!
    LG Manfred

    Gefällt mir

    • Liebe Manfred,
      da widerspreche ich Dir nicht. Die Pilze hätte ich vielleicht gesehen, aber nicht gesammelt. 😉

      Wandern ist auch eine wirklich schöne Sache. Es ist fast unglaublich, wie viele tolle Strecken es dafür in der Region Eifel-Mosel-Hunsrück gibt. 🙂

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s