Diagnose Aua

Liebe Freunde und Besucher meines Laufblogs. Es ist ruhig geworden hier angesichts meiner fortgesetzten Laufpause. Nun will ich aber zumindest berichten, was die MRT-Untersuchung erbracht hat: die Diagnose lautet Schambeinentzündung.

Smily traurig

Bei der Lektüre der Definition dieser typischen Fußballerverletzung finde ich tatsächlich alle Symptome wieder, die mich seit Anfang des Jahres zunehmend plagen. Dabei spiele ich gar nicht Fußball … Nun ja, vermutlich war die Belastung im vergangenen Jahr doch etwas zu groß. Auch daraus lässt sich für die Zukunft lernen. Zwei schnelle Marathons mit dem entsprechenden Training und dann mal noch locker ein kleiner Doppelultralauf an zwei Tagen dazwischen, das war dann wohl doch etwas üppig, auch wenn gerade das riesigen Spaß gemacht hat.

Nun werde ich also weiterhin pausieren und nur das machen, was mir keine Schmerzen bereitet. Da werden wohl noch viele Meter im Freibad hinzukommen, geschwommen und mit Treibkorkengürtel.

Eine gute Nachricht hat die Unrtersuchung aber auch gebracht: Die Hüftgelenke sind in einwandfreiem Zustand. Keine Arthrose oder Knorpelschaden. Das ist doch auch etwas. So werde ich also in einigen Wochen oder Monaten wieder laufen können. Bis dahin ist Geduld gefragt. Das Hospizlaufprojekt muss ich in diesem Jahr leider absagen. Tut mir leid.

Hier noch meine aktuelle Laufkolumne, die sich auch um dieses Thema dreht.

Treibgut

Darauf habe ich lange gewartet: endlich eine neue Bestzeit. 4:53 Minuten … für 100 Meter. Nein, da fehlt keine 0. Wer als strampelnder Schwimmkorken im Freibad unterwegs ist, freut sich darüber, überhaupt das Ende der Schwimmbahn zu erreichen. Aquajoggen nennt sich diese Betätigung, bei der invalide Vielläufer zumindest ein wenig Bewegung simulieren. Da verwandelt sich der vormals dynamischste Astralkörper in scheinbar träges Treibgut.
Zum Glück ist es für die überwiegend betagteren Mitbenutzer meines Lieblingsfreibades inzwischen nicht mehr außergewöhnlich, wenn sich vermeintliche Nichtschwimmer einen Styroporgürtel um die Hüfte schnallen. Nur damit gelingt es, einigermaßen aufrecht im Wasser zu stehen, um mit Armen und Beinen hochfrequent Laufbewegungen zu imitieren. Das kann einen ganz schön außer Atem bringen, ganz ohne das übliche Schwitzgefühl. Ganzkörperkühlung ist bei 20 Grad Wassertemperatur garantiert.
Lang und noch langweiliger können 30 Minuten im Aquajogging-Modus sein, wären da nicht die netten Gespräche der wenig flotteren Freunde des morgendlichen Freibadbetriebs. Peinlich ist diese Strampelei auf der Stelle nicht. Nur wenn die dynamische Schwimmbrillen-Fraktion untertaucht und die traurige Mühsal des menschlichen Wasserläufers erblickt, dann gerät die neue Bestzeit in Gefahr.

 

18 Gedanken zu “Diagnose Aua

  1. Lieber Rainer,

    wir hatten uns ja schon auf einem anderen Kanal ausgetauscht: Eine Pause unbestimmter Dauer ist natürlich immer frustrierend. Die Diagnose hat aber sicher nicht nur Schatten, sondern auch Licht; zumindest das Fehlen von Verschleißanzeichen im Gebälk stimmt dich zu Recht optimistisch. Und es gibt weit Schlimmeres als ein zeitweises Dasein als Schwimmkorken. Wenn du am Wochenende dabei mal wieder Unterhaltung willst, sehr gern – auch wenn du mir ja selbst im nassen Element locker davonläufst! 😉

    Liebe Grüße,
    Anne

    Gefällt mir

    • Liebe Anne,

      wir werden uns am Wochenende sehen und in Ruhe austauschen. Nachdem diese Woche sehr bewegungsarm für mich war, muss ich dringend wieder Bewegung ins Spiel bringen.

      Wir sprechen uns ab.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  2. Lieber Rainer,
    ach herrjeh! Was es nicht alles gibt! Meine Mutter hatte sich vor vielen Jahren ebendiesen Knochen einmal gebrochen und musste wochenlang in einer Schiene liegen! 😯
    Ich hoffe, das „aua“ bleibt dir zumindest im Alltag erspart! Aber lass dir nur bitte genügend Zeit, um diese Entzündung auszuheilen – Tempo- und Streckenrekorde vorerst lieber nur beim Aquajogging. 🙂
    Dass es mit dem Hospizlauf nichts wird, habe ich schon leise befürchtet, aber der wird auch im nächsten Jahr stattfinden und dann hoffentlich mit allen, sich momentan in der Laufpause befindlichen Protagonisten! 😀
    Gute Besserung weiterhin!

    Gefällt mir

    • Liebe Doris,

      einen Schambeinbruch stelle ich mir wirklich übel vor. Aber auch bei Schambeinentzüdnungen gibt es ganz üble Sachen, zum Beispiel, wenn die Adduktorensehnen abreißen. Das kann bei zu langer Belastung trotz Entzündung wohl passieren … 😦

      Ich werde mir in jedem Fall Zeit lassen und mich an die Perspektive klammern, dass so eine Entzündung in der Regel wieder vollständig und ohne Folgeschäden ausheilt.

      Das mit dem Hospizlauf tut mir wirklich leid, aber das müssen wir auf das kommende Jahr verschieben.

      Danke für Deine guten Wünschen und liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  3. Lieber Rainer,

    wir hatten uns ja schon via E.Mail ausgetauscht. In Abwandlung des Spruchs „Gefahr erkannt, Gefahr gebannt“ heißt es nun Gesundheitsproblem erkannt, Behandlung genannt. Somit kann das ganze ein Ende finden, die Zeit schaffst Du jetzt auch noch!

    Die Diagnose trifft in der Regel Leistungssportler, also kannst Du Dir darauf etwas einbilden 😉

    Und mit dem Hospizlauf habe ich jetzt mein erstes Laufziel für 2017, wenn das nichts ist! 😀

    Gute Besserung und gute Laune wünscht
    Volker

    Gefällt mir

    • Lieber Volker,

      es hilft in diesem Fall tatsächlich nur, auf Zeit zu spielen.

      Ob ich mir darauf etwas einbilden kann, Beschwerden zu haben, die vor allem Leistungssportler betreffen, weiß ich nicht. Ich habe es einfach übertrieben. Frankfurt war einfach zu viel.

      Die Perspektive für 2017 hat tatsächlich etwas für sich. Dann nehmen wir das in den Blick 😉

      Danke und liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  4. Lieber Rainer,
    immerhin weißt Du jetzt, wo Du dran bist. Ich hoffe sehr, dass Du rasch wieder gesund wirst und wieder Läufe in Deinem Alltag eine Rolle spielen. Vielleicht ist dann ein wenig mehr Vernunft und Geduld angesagt 😉 Nein, im Ernst, wenn man sich gut fühlt und Spass am Laufen hat, ist es immer schwer ein gestecktes Ziel herunter zu schrauben, aber Dir wird wohl zukünftig nichts anderes übrig bleiben.
    Die Daumen sind gedrückt und ich wünsch Dir alles Gute. Grüße an die Familie

    Salut

    Gefällt mir

    • Lieber Christian,

      schön von Dir zu lesen. Ich denke oft an Euch und hoffe das Beste.

      Vernunft und Geduld sind ja meine Stärke, wie Du weißt 😉

      Aber es wird schon wieder. Und die Perspektive lautet nun ganz klar: unbeschwertes Genusslaufen.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  5. Lieber Rainer,
    eine konkrete Diagnose hilft jetzt hoffentlich, dass die entsprechenden Maßnahmen zur Heilung getroffen werden können. Geduld gehört sicher auf jeden Fall dazu. Auf jeden Fall wünsche ich Dir gute Genesung. Nimm Dir genug Zeit, alles auszukurieren!
    Liebe Grüße
    Bianca

    Gefällt mir

  6. Hallo Rainer,
    „Die Hüftgelenke sind in einwandfreiem Zustand.“ – genau, zieh dir das Positive heraus. Dann arbeitest du dieses Jahr vor allem mental – Geduld will auch gelernt sein. Wenn du wieder laufen darfst, wirst du es umso mehr geniessen können. Es kommen ja noch viele Jahre und viele Läufe. Und jetzt, wo du ja endlich eine Diagnose hast, kann man das ja auch entsprechend angehen. Also schön weiter Korken spielen. Da weiss ich ja leider wovon ich rede ;-).
    Liebe Grüße und Gute Besserung
    Karina

    Gefällt mir

    • Liebe Karina,

      das mit den Hüftgelenken ist natürlich eine gute Sache. So sehe ich das auch. Welch ein Glück, dass es nicht Herbst oder Winter ist. Ins Hallenbad würde ich wirklich nur im Notfall gehen. Aber so an der frischen Luft im Nordbad hat das sogar einen gewissen Spaßfaktor.

      Du hast ja reichlich Erfahrung, auch wen Dir das Schwimmen mehr Freude macht als mir 😉

      Danke und liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  7. Lieber Rainer,
    naja, jetzt weißt du wenigstens was los ist und das es heilbar ist. Da hilft jetzt nur Geduld.
    Du heimlicher Fußballer; -)
    Ich finde bemerkenswert das du dir auch Gedanken machst, woher es kommt.
    Sich einzugestehen das man etwas übertrieben haben könnte, schafft auch nicht jeder.
    Ich wünsche dir jetzt gute Besserung und die nötige Geduld. Und immerhin weißt du jetzt auch, dass du gesunde Hüften hast 🙂
    Liebe Grüße und gute Besserung
    Helge

    Gefällt mir

    • Liebe Helge,

      ist Selbstreflektion wirklich so ungewöhnlich?

      Nun ja, ich finde mich mit den Gegebenheiten ab und sehe tatsächlich etwas Positives in der Diagonose. Ich werde das hinter mit bringen und dann einen Neustart wagen. 🙂

      Danke und liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  8. Hallo Rainer,

    es freut mich, dass du endlich eine 100%ige Diagnose hast, auch wenn sie dich erst mal außer Gefecht setzt; zumindest läuferisch.
    Ich drücke dir die Daumen und wünsche dir viel Freude bei deinen Ausgleichssportarten und natürlich schnelle und gute Besserung, auf das du bald wieder die Laufschuhe schnüren kannst.

    Viele Grüße aus den Bergen

    Steve

    Gefällt mir

    • Hallo Steve,

      eine Diagnose ist besser, als nur zu hoffen, dass es irgendwann besser wird. Jetzt bin ich zumindest optimistisch, wieder beschwerdefrei laufen zu können, auch wenn nicht genau absehbar ist, wann das wieder sein wird.

      Berge muss ich zunächst meiden. Vor allem bergab tut das auch beim Gehen nicht gut .

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  9. Lieber Rainer,

    was es nicht alles gibt – von einer Schambeinentzündung habe ich noch nie gehört… 😯 „Meist sind Männer davon betroffen mit dem Durchschnittsalter von 30 Jahre“ – ich sage ja, Laufen hält jung, sogar bei den Laufverletzungen…;-)

    Spaß beiseite, wenigstens weißt Du jetzt, was es ist und wie die Prognose aussieht. Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass es schnell und gut Verheilt und in der Zwischenzeit – weiterhin herzlich willkommen bei den Alternativsportlern 😉

    Ganz liebe Grüße Anna

    Gefällt mir

    • Liebe Anna,

      es gibt also auch positive Dinge, die sich aus der Diagnose herauslesen lassen. 30 Jahre … Das wäre eine schöne Sache 😉

      Aber jetzt muss ich eben in Ruhe sehen, dass ich wieder beschwerdefrei werde.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s