Biester!

Leider keine guten Nachrichten von meiner persönlichen Verletzungsfront. Der erneute Laufversuch am Mittwoch war ernüchternd, um es sachlich zu beschreiben. Ich werde jetzt tatsächlich konsequent drei Wochen nicht laufen und hoffen, dass sich die Leiste in dieser Zeit beruhigt hat.

DSC08973

Meine Zeitungsleser habe ich mit dem Thema heute übrigens auch genervt …

Biester!

Auf einer meiner Lieblingslaufstrecken im Trierer Tiergartental gibt es zwei steile Anstiege. Eine der beiden Rampen habe ich auf den Namen Kleines Biest getauft. Ziel war es damals, den Anstieg ohne Verschnaufpause zu bewältigen. Zumindest bei vielen meiner Lauffreunde ist der Name für das Kleine Biest inzwischen ebenso etabliert wie der für den wirklich steilen Berg der Runde.

Das Große Biest im Laufschritt zu erklimmen bleibt eine echte Herausforderung, zumal der Zugang durch Zaundraht versperrt ist. Vor allem den Mountainbikern, die zu leichtsinnig das Biest hinunterrauschten, ohne sich um den Verkehr auf der Straße im Tal zu kümmern, verwehrt der Eigentümer damit ihre kamikazegleichen Abfahrten. Sie müssen nun, ebenso wie die Läufer, ihre tierischen Herausforderungen an anderer Stelle suchen.

Gemeine Biester gibt es tatsächlich genug. Jetzt, am Ende des Winters, ist es für viele der Innere Schweinehund, in der Szene gerne mit ISH abgekürzt, der zu schaffen macht. Manchmal sitzt das Biest aber nicht im Kopf, sondern schmerzt in der Mitte des Körpers oder an der nach dem unglücklichen Achilles benannten Sehne. Diese schmerzhaften Monster lassen sich in der Regel mit Geduld und gezielten Übungen besiegen. Manchmal – das sind die fiesesten – hilft nur Zurückhaltung und Ruhe.

Nun ja, auch mein laufsüchtiger Luxuskörper macht Zwangspause. Er wird diese Zeit überstehen und hoffentlich nur in kleinen Häppchen von der in den vergangenen Monaten hart erkämpften Fitness zehren. Danach aber mögen sie kommen, die kleinen und großen Biester. Sollen sie mir nur wieder den Weg versperren. Sie werden mir Spaß machen.

18 Gedanken zu “Biester!

  1. Ach verflixt, lieber Rainer, nach den ersten zarten Hoffnungszeichen hatte ich darauf gesetzt, dass wenigstens bei dir die Zeichen auf „Grün“ stehen. Weit gefehlt! 😦 Versuchst du es erst einmal nur mit Ruhe oder evtl. doch mit einem erneuten Arztbesuch, dieses Mal beim Orthopäden?

    Ich wünsch dir viel Kraft und Geduld beim Überstehen der Laufpause! Vielleicht klappt es ja am Samstag mit einem kurzen Treffen unserer Versehrten-Selbsthilfegruppe? Ich denke ja, Entzugserscheinungen lassen sich gemeinsam besser überstehen! Und irgendwann laufen wir dann auch mal wieder zusammen!

    Liebe Grüße,
    Anne

    Liebe Grüße,
    Anne

    Gefällt mir

  2. Lieber Rainer,

    das liest sich nicht so gut 😦 ich hatte gehofft, dass es bei Dir langsam wieder aufwärts geht…

    Es ist schon sehr frustrierend, wenn man nicht einmal weiß woher die Schmerzen kommen und vor allem wie lange sie andauern werden. Ich weiß ja wenigstens wie lange meine Pause sein wird (vorausgesetzt alles geht weiter so gut) und kann mich somit auch etwas leichter damit abfinden.

    Ich drücke Dir fest die Daumen, dass die drei Wochen für die Genesung ausreichend sein werden und schicke Dir einen großen Eimer voller Geduld!!

    Ganz liebe Grüße Anna

    Gefällt mir

    • LIebe Anna,

      Danke Dir für die lieben Zeilen. In der Tat ist es eine blöde Situation, wie ich sie niemandem wünsche. Dass es bei Dir so konsequent vorangeht, freut mich. 🙂

      Mir bleibt kaum mehr als auf Zeit zu spielen.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  3. Lieber Rainer, du hast es ja schon auf meinem Blog angedeutet, tut mir leid für dich, aber mit Geduld und Ausdauer schaffen wir es alle, wie auch Anne, Anna und ich, obwohl du ein Mann bist !! 😉 (Nein, ich wollte dir nicht weh tun !! !!).

    Irgendwann erwischt es leider jeden, aber es sind ja nur noch drei Wochen !! 🙄

    Gefällt mir

  4. Lieber Rainer,
    schade, dass Du nun doch pausieren musst. Ich drücke Dir die Daumen, dass die Schmerzen dann verschwinden.
    Geduld ist in solchen Phasen oft schwer aufzubringen. Ich brauche sie auch. Wird schon!
    Liebe Grüße
    Bianca

    Gefällt mir

    • Liebe Bianca,

      Derzeit kann ich noch viel besser nachvollziehen, wie es Dir und den anderen geht, die mit Problemen kämpfen. Das kann schon frustrieren. Aber wie Du schreibst. Geduld ist der Schlüssel.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  5. Auch mir tut es leid für dich. Und ich weiß, dass manch eine(r) auch mal genervt auf meine altmöchtegernklugen Ratschläge reagieren (zumal ich selber mich immer wieder mal auch länger selber nicht dran halte). Trotzdem schreibe ich es:

    Tue nicht Nichts in den drei Wochen! Das nützt nämlich meist nichts. Wenn du es irgendwie einrichten kannst, nimm Yogaunterricht oder mache irgendwo einen Feldenkrais-Kurs bzw. private intensive Feldenkrais-Anleitungen. Zur Not irgendwas mit sanfter Wirbelsäulengymnastik … Irgendwas, das auf Ausgleich, Mitte suchen und einer Kombination aus Dehnung und sanfter Stärkung ausgerichtet ist. Blockaden und Verspannungen lösen … Sowas .. Von allem was. Aber aktiv!
    In deiner Situation wäre eine gute private Yogaanleitung mindestens dreimal die Woche sicher das nützlichste. Sicher nicht ganz preiswert. Aber wenn für dich möglich, würde ich was drauf wetten, dass du eine kleine Erleuchtung erlebst!

    Alles Gute!

    Gefällt mir

    • Hallo Lizzy,

      Keine Sorge, natürlich bleibe ich weiter aktiv. Das muss ich schon deshalb, weil ich sonst wirkliche Probleme mit dem Rücken bekomme. Da müssen die Übungen dann eben ausgelassen werden, die zu sehr den Leistenbereich belasten.

      Danke für den Yogatipp. Leider ist das zeitlich für mich aus beruflichen Gründen wirklich schwierig. Aber mal sehen …

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  6. Lieber Rainer,
    so ein Mist ein blöder! 😦
    Das tut mir leid zu lesen – es hörte sich letzte Woche schon so hoffnungsvoll an.

    Ich hoffe, die Pause hilft dir weiter und drücke dir fest die Daumen, dass du herausfindest woran es hakt oder dass es „einfach nur so“ besser wird! Nicht verzagen – auch 3 Wochen Laufpause gehen mal vorbei.

    Gefällt mir

    • Liebe Doris,

      das darf auch mal so deutlich geschrieben werden: blöder Mist!

      Drei Wochen gehen vorbei. Vielleicht ist es dann ja wieder besser. Wirklich optimistisch bin ich derzeit allerdings nicht.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  7. Lieber Rainer,
    die Seuche hat Dich also doch so richtig erwischt…schade…ich hatte Dir etwas Besseres gewünscht 😦
    Die Daumen sind gedrückt, dass schon bald wieder die Biester schmerzfrei erlaufen werden können….

    Salut

    Gefällt mir

  8. Lieber Rainer,
    erst mal gute Besserung! Ich bin mit meinen Leisten / Hüft-Schmerzen zum Arzt und im Anschluß zum Physiotherapeut. Bei mir kommt es vom ISG und von meinem Unfall, da ich mein rechtes Knie nach wie vor schone und deshalb nicht gleichmäßig belaste. Praktisch jede Übung die das ISG stärkt hilft mir unheimlich.
    Ich wünsche Dir gute Besserung und vor allem schnelle Schmerzfreiheit!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s