Schweine im Weinberg

Leider bin ich läuferisch für einige Tage außer Gefecht gesetzt. Meine Hautärztin hat bei der Routinekontrolle nach dem Geschnibbele im Spätsommer schon wieder ein Muttermal entdeckt, das sich zu wenig gutmütig präsentiert hat, um zu warten, bis es schwarz wird. Diesmal also am Rücken gestern ein tiefer Ausschnitt, mit drei Fäden genäht und ordentlich verpflastert. Laufen werde ich wohl erst wieder am Montag, wenn die Wunde zumindest einigermaßen geheilt ist. Aber weil das Wetter so unerwartet schön ist und ich frei genommen habe, sollte  zumindest ein Spaziergang durch die Weinberge sein, um ein paar Sonnenstrahlen einzufangen.

IMG_2601 2

Ich hatte es zwar nicht vor, aber als nach 100 Metern im Gebüsch eine Plastik-Tragetasche lag, habe ich mir sie geschnappt und für eine spontane Müllsammelaktion genutzt. Gerade nach Silvester ist das lohnend, macht mich aber wütend. Nichts gegen mitternächtliches Anstoßen und Ballern in den Weinbergen. Aber warum nehmen die Leute ihren Müll nicht wieder mit?

IMG_2602

So war die Ausbeute auf den fünf Kilometern meines Rundgangs so ergiebig, dass nicht einmal ein zweite große Tüte ausreichte, um wirklich allen jungen und alten schwer verrottenden Müll zu fassen, den ich an der Strecke aufgesammelt habe. Vom Plastikbecher über Bonbontüten bis zum Einweg-Alugrill war alles dabei, unzählige Plastikhülsen und Verpackungen für Silvesterrakten, Plastikflaschen und ein Golfball, obwohl kein Spielfeld in der Nähe ist.

IMG_2605 2

Auf dem Aussichtsplatz auf dem Peterberg sah es wie immer am schlimmsten aus. Aber zumindest alles Plastik habe ich dort noch aufgelesen. Die Papier- und Kartonhülsen mussten zunächst noch liegen bleiben. Denn zwei prallgefüllte Tüten waren dann doch genug, um sie nach Hause zu schleppen und in der Mülltonne zu entsorgen.

Trotz des Kopfschüttelns über die Schweine in den Weinbergen ist es ein gutes Gefühl zu wissen, dass zumindest ein Teil meiner Laufwege nun wieder müllfrei sind.

26 Gedanken zu “Schweine im Weinberg

  1. Sehr verdienstvoll, lieber Rainer! Ich kam vorgestern auch an dem Aussichtspunkt vorbei und war stocksauer über den Müll, hatte aber keine Möglichkeit, den Plunder mitzunehmen. Vielleicht schaff ich das heute auf dem Heimweg, dorthin einen Schlenker zu machen …

    Liebe Grüße und danke dir für’s Aufräumen unseres gemeinsamen Lauf- bzw. Spazierreviers
    Anne

    Gefällt mir

    • So, Schlenker erledigt! Allerdings steht jetzt neben der Bank ein halbvoller blauer Müllsack, der zu schwer war, um ihn mitzunehmen, weil er unterwegs vermutlich irgendwann zerrissen wäre. Aber immerhin sieht’s ordentlicher aus!

      Liebe Grüße, gute Besserung und toitoitoi – ich hoffe sehr, dass die Schnibbelei dieses Mal nicht noch eine weitere nach sich zieht!
      Anne

      Gefällt mir

  2. Lieber Rainer,
    für dich erstmal ein dickes Lob. Dafür sollte es einen Orden geben.
    Und für die Verursacher würde ich hohe Strafen vergeben. Was sind das nur für Vollidioten, die ihren Müll einfach dort ablagern?
    Wie sieht es bei denen wohl zu Hause aus?
    Liebe Grüße
    Helge

    Gefällt mir

    • Liebe Helge,

      danke für Deine Lob. So eine Großtat war es nicht, um dafür schon einen Orden zu bekommen. 😉

      Es ist einfach Gedankenlosigkeit, gepaart mit schlechter Erziehung und mangelndem Bewusstsein für die Natur, was diese Leute zu solchen Umweltschweinen macht. Vermutlich schimpfen sie zuhause, wenn die Nachbarn etwas liegen lassen …

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  3. Lieber Rainer,
    da hast Du aber ganz schön was geleistet und das trotz Handicap nach dem Geschnibbel am Rücken. Mich wundert gar nichts mehr und frag nicht, wie es bei uns in den Weinbergen aussieht, das könnte ich nicht alles tragen, obwohl die Stadtreinigung schon notdürftig den gröbsten Unrat entfernt hat…ich hoffe nur, dass es in den Vorgärten und Hausfluren der Delinquenten ähnlich aussieht 😀

    Salut

    Gefällt mir

  4. Super Aktion Rainer! Ich finde es auch unglaublich, wie es rund um den Aussichtspunkt immer aussieht. Warum man seinen Müll nicht wieder mitnehmen kann, wird mir immer ein Rätsel bleiben…

    Gefällt mir

  5. Lieber Rainer,
    sehr löblich! Ich sammle auch gelegentlich bei meinen Hundespaziergängen den Müll auf, der mir begegnet, weil ich es einfach nicht sehen kann, was alles im Wald so rumliegt! 🙂
    Und auch an Anne großes Lob, dass sie sich dir angeschlossen hat!!!! 😀

    Gut, dass du das Muttermal losgeworden bist, das muss aber ein ordentlicher Schnitt sein, wenn er 3 Stiche brauchte. Ich wünsche dir auf jeden Fall eine gute Heilhaut und keinerlei weiteren ungutmütige Flecken! 🙂

    Gefällt mir

    • Liebe Doris,

      wer wie wir häufig in der Natur unterwegs ist, sammelt ab und an eben den Dreck der Anderen auf. Ich kriege auch regelmäßig die Krise beim Anblick von schwarz entsorgtem oder nachlässig weggeworfenem Müll. 😦

      Dass Anne gleich den REst erledigt hat, ist natürlich toll! 🙂

      Auf der Schulter hatte ich beim Nachschneiden auch drei Stiche. Die Wunde war knapp 5 Zentimeter lang. Vermutlich wird es dann auch so auf meinem Rücken aussehen. Ich habe noch nicht nachgeschaut … 😉

      Danke und liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  6. Lieber Rainer,

    drei Fäden, da hat sich schon was Ordentliches raus geschnitten. Pass nur auf mit der Bewegung, wobei solange die Fäden noch dran sind geht es wohl. Als meine 2 Fäden nach 2 Wochen gezogen worden sind, ist die Wunde am gleichen Abend sehr unschön aufgeplatzt… 😦 Sollte ich wieder mal so etwas Größeres haben, werde ich darum bitten, dass sie die Wunde nach dem Fäden ziehen wenigstens mit Steri Strips noch etwas zutapen damit es nicht aufplatzen kann!

    Dein Spaziergang hat sich ja wirklich gelohnt… 😯 Ähnlich hat es stellenweise auch hier ausgesehen und es macht mich genauso wütend – sie sollen doch wenigstens ihren Müll selber mitnehmen, die Schweine… 👿

    Liebe Grüße, gute Wundheilung und natürlich sind alle Daumen für ein gutes Ergebnis gedrückt!!

    Liebe Grüße Anna 🙂

    Gefällt mir

    • Liebe Anna,

      meine Frau meinte heute beim Pflasterwechsel, die Wunde wäre besser mit fünf Stichen genäht worden … Na ja, ist offenbar doch ordentlich großflächig herausgeschnitten worden. Da werde ich wohl doch einige Tage länger Pause machen.

      Spazieren kann ich ja dennoch. Vielleicht dann eine etwas andere Runde und wieder mit Mülltüte. 😉

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  7. Hallo Rainer,

    Sehr coole Aktion! Sich zu Recht aufregen ist das eine, aber dann auch selbst spontan Abhilfe schaffen, das ist aller Ehren wert. Ich hoffe, ich erinnere mich daran, wenn es mir demnächst selbst mal so geht.

    Mir kommt diese Ballerei sowieso jedes Jahr grotesker vor.

    Beste Grüße und gute Genesung!
    Sebastian

    Gefällt mir

    • Hallo Sebastian,

      vielen Dank. Ein wenig im eigenen Laufrevier aufzuräumen gibt ein gutes Gefühl bei den nächsten Läufen, ganz bestimmt 😉

      Aber besser wäre es natürlich, die Leute würden weniger sorglos ihren Müll entsorgen.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  8. Ich verstehe das einfach nicht. Auch wir jagen an Silvester ein paar Raketen in den Himmel. Aber am nächsten Tag wird man davon nichts mehr sehen. Ätzend! Um so löblicher ist Deine Sammelaktion!

    Gefällt mir

  9. Lieber Rainer,

    ich sage einfach mal Danke für Deine gute Tat, die mit Anne gleich eine Nachahmerin gefunden hat. Toll. Wenn es auch nicht toll ist, dass es überhaupt notwendig ist. Das alte leidige Thema.

    Ich wünsche Dir auch an dieser Stelle nochmal gute Besserung wünscht und alles Gute!

    Liebe Grüße
    Volker

    Gefällt mir

    • Lieber Volker,

      vielen Dank. Manche Themen wiederholen sich. Aber ich hoffe, das mit der Muttermalschnibbelei kommt in Zukunft nur noch ganz selten vor. Für das Thema Müll wage ich das gar nicht zu hoffen. :mrgreen:

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  10. Lieber Rainer,

    vielleicht sind bei euch Cross-Golfer unterwegs?

    Ansonsten – sehr löblich. Aufregen hilft ja wenig. Einsammeln dagegen viel. Hier liegt – obwohl nicht so abgelegen – immer noch ne Menge rum und ist beim Regen schön aufgeweicht. Vielleicht nehm ich mir an Euch einfach mal ein Beispiel.

    Gruß und gute Besserung.

    Anja

    Gefällt mir

    • Liebe Anja,

      Cross-Golfer? Gibt’s die wirklich, oder ist das eine Erfindung von Dir?

      Mal eine Runde zum Müllaufsammeln in der Natur zu nutzen, ist gar keine schlechte Sache. Das Ergebnis macht dann sogar Spaß.

      Danke und liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s