Der Hunsrück ist kein Dromedar

DSC00149

Wenn einige Läufer sich mit Trinkrucksäcken ausgestattet auf eine größere Tour begeben, dann kommt früher oder später die Rede auf Kamele und die Fähigkeit, ausreichend Wasser zu speichern. Der Schlenker zu Dromedaren ist dann schnell geschlagen. Und wenn die kleine Läuferschar gleichzeitig durch den Hunsrück tappt, dann ist der Titel für einen besonderen Blogeintrag gefunden: Denn der Hunsrück ist kein Dromedar und hat folglich wesentlich mehr als einen Buckel.

DSC00453

Wer wie die vier Jungs vom Lauftreff Olewig gleich zwei Tage durch das Mittelgebirge  läuft, und am Ende 2600 Meter Anstiege auf knapp 93 Kilometern addiert hat, kommt sich dann vielleicht doch ein wenig tierisch vor. Traurige Erkenntnis: Es fehlen eindeutig die Gene einer Bergziege.

DSC00158

Zu unserer Zweitagestour machen sich also André, Christoph, Dominik und der Autor dieser Nacherzählung am Samstagmorgen in Hermeskeil auf, um von dort bis Morbach und am zweiten Tag weiter nach Idar-Oberstein zu laufen. Ein Auto mit Wechselklamotten in Morbach davor am Gästehaus abgestellt, das für eine Nacht höchst komfortable Unterkunft sein wird, dann geht es los. Marc hat leider kurzfristig zurückziehen müssen. Er wird an Tag zwei zu uns stoßen.

DSC00454

Das Wetter? Nun, alle Freunde langer Regenläufe würden jubeln. Wir hätten uns allerdings gerne auf den Wettbericht verlassen, der zwar einzelne Schauer angekündigt hat. Von Dauerregen war allerdings nicht die Rede.

DSC00180

Schon die ersten 500 Meter auf dem Wiesenpfad bis zum Wald genügen, um die Schuhe zu durchnässen. Ich habe zwar vorsorglich GoreTex-bewehrte Treter an die Füße geschnallt. Nach spätestens zwei Stunden ist aber auch deren Innenleben schwimmhautfördernd.

DSC00178

Aber bevor wir in wolkige Regionen vorstoßen – schließlich haben wir uns diesen Tag für die Überquerung der höchsten Berge des Saarlandes und von Rheinland-Pfalz ausgesucht – entdecke ich doch eine Sonne, leider nur die vom Planetenweg auf dem Damm des Stausees von Nonnweiler.

DSC00193

Hinauf geht es von dort zum keltischen Ringwall bei Otzenhausen. Ein riesiger Steinwall, der von einer mächtigen keltischen Festung übrig geblieben ist. Angeblich hatten deren Mauern eine Höhe von bis zu 15 Metern.

DSC00202

DSC00210

Die Breite muss auch mehrere Meter betragen haben. Und wenn man dann noch bedenkt, dass in den letzten 2000 Jahren viele Häuser mit Steinen von dort gebaut wurden, dann bleibt ein wenig die Vorstellung davon, wie mächtig das Bauwerk einst gewesen sein muss.

DSC00219

Uns sind von der zugigen Wallkrone die letzten Weitblicke des Tages gegönnt. Denn jetzt setzt der Dauerregen ein und wird uns für mehr als 20 Kilometer begleiten.

DSC00226

Der feine Regen an sich wäre ganz angenehm. Aber auf den Singletrails im Wald verwandelt er einfach alles in Nässe: Das Gras, die Büsche, das Laub der Bäume. Wäre mein Körper ein Schwamm, würde ich nicht mehr weit kommen …

DSC00230

Der Weg über den Dollberg – das ist mit 695 Metern der höchste Hügel des Saarlandes – zum 818 Meter hohen Erbeskopf ist der panoramareichste des Saar-Hunsrück-Steigs. Wir haben an diesem Tag leider nicht sehr viel davon, da wir in der Megawolke laufen, die sich ausgerechnet hier an den Hängen des Idarwaldes festklammert und ausweint.

DSC00247

Auf dem Erbeskopf sehen wir zumindest schemenhaft etwas vom Skulpturenpark. Eine sehr mystische Stimmung. Die Klangskulptur können wir immerhin akustisch wahrnehmen. Der Wind ist hier oben so stark und frisch, dass ich tatsächlich die vorsorglich eingepackten Handschuhe anziehe. So habe ich zumindest warme Hände.

DSC00258

Den Aufstieg auf den Panoramaturm ersparen wir uns. In der Gruppe ist die Stimmung dennoch gut, denn am Fuße des Berges erhoffen wir im Hunsrückhaus etwas Wärme und mindestens ein heißes Getränk. Das bekommen wir dort auch. Und eine schön salzige Gulaschsuppe. T-Shirts wechseln, Socken auch. Die Windjacken trocknen zumindest ein wenig. Da regen sich die Lebensgeister nach 30 Kilometern wieder. Die Gruppe junger Männer aus dem Saarland am Nachbartisch sorgt mit ihrer angeregten Diskussion darüber, wer wie, mit welchem Auto rübber oder nübber kommt auch für die anderen Gäste im Saal für Unterhaltung.

DSC00268

Nur noch zwölf Kilometer bis Morbach. Das wäre doch gelacht. Haha …

DSC00243

Nach 30 Minuten wird der Regen tatsächlich weniger. Außerdem gibt es noch interessante Dinge zu entdecken. Zum Beispiel in der Nähe von Drohnecken die Nibelungenquelle, den Siegfriedsborn, an dem der Held angeblich von Hagen von Tronje hinterrücks mit einem Wildschweinspeer gemeuchelt wurde, weil der Sigi die Brunhilde beleidigt haben soll. Dominik überlebt den Trunk, ebenso wie ich.

DSC00277

Bei Heldens ging es schon brutal zu, wobei es durchaus ein kleine Tortour ist, wenn sich vermeintliche 12 Kilometer am Ende eines Lauftages auf unerwartete 17 verlängern.

DSC00455

Einige schöne Eisenbahnbrücken gibt es da noch zu sehen, über die kein Zug mehr fährt. Sehr imposant, erinnert irgendwie an die Schweiz. Und mit ein wenig Nebel … Die Gedanken sind frei.

DSC00288

Froh sind wir trotz der schönen Strecke, als wir die letzten zwei Kilometer hinab nach Morbach bewältigt haben und an unserer Gästewohnung ankommen, die sich als Haus entpuppt, das von innen viel mehr hält, als sie von außen verspricht. Wer also mal mit bis zu sieben Personen ein schönes Ferienhaus im Hunsrück sucht: die Domäne Bollinger ist zwar keine ganz billige, aber dafür sehr gut ausgestattete Adresse.DSC00298

Der Abend mit herrlichem Rumpsteak und anderen  kulinarischen Genüssen wird noch durch den Besuch unseres Lauffreundes Jürgen veredelt, der nach dem Halbmarathon in Schillingen mit seiner Tochter zu uns stößt und uns mit Nachrichten vom letzten Spiridon-Volkslauf versorgt.

DSC00309

Und dann ist es schon wieder Morgen … blauer Himmel! Yes! Die Beine? Na ja, geht so. Aber es sind ja auch nur knapp 40 Kilometer heute. André und Dominik holen Marc in Idar-Oberstein ab. Er hat in unserem Zielort sein Auto geparkt, damit wir am Abend auch wieder zurückkommen.

DSC00320

Großes Hallo also. Heute wird aus dem Quartett ein Quintett. Fünf Wasserträger, denen am Ende die Flüssigkeit in den mobilen Flüssigkeitsspeichern ausgehen wird.

DSC00323

Aber wer ahnt schon, dass aus den knapp 40 Kilometern gut 43 werden, mit einem monströsen Anstieg kurz vor dem Ende?

DSC00334

Das Wetter ist an diesem Sonntag wie gemacht fürs Laufen: Sonne und Wolken, um die 14 bis 16 Grad. Jacken sind da nicht nötig, schon gar nicht bei den vielen schweißtreibenden Bergen und Rampen, die auf uns warten.

DSC00356

Und wie fühlen sich die Beine an nach der Monstertour des Vortags? Immerhin 1200 Höhenmeter haben wir da bewältigt. Unser Jüngster meint, er spüre nur seinen Rücken. Na ja, mit seinen 25 Jahren ist er ja auch Deutschlands schnellster Finanzbeamter. Meistertitel über fünf Kilometer vor einer Woche. Sorry, André, für all‘ die dummen Sprüche  von wegen Widerspruch an sich. Also Finanzbeamter und schnell …

DSC00360

André ist wirklich flott, flitzt immer wieder wie eine Gazelle voran, wenn die etwas Älteren in der Truppe nach Pausen nur zäh ans Laufen kommen. Aber jede Pause und jeder Neustart lohnen, denn wir laufen über den schönsten Streckenabschnitt des Saar-Hunsrück-Steigs.

DSC00365

Heute wissen wir auch, wo wir Pause machen werden: an der Wildenburg mit ihrem hohen Turm, den wir vor der Mittagspause mit Blick auf den Ausblick erklimmen werden. Mit Marc und André war ich im Frühjahr schon einmal dort, auf einen 24er Trail, der in Kempfeld gestartet ist. Damals sind wir aber nicht auf den Turm gestiegen. Einige Streckenabschnitte kommen uns also heute bekannt vor.

DSC00393

Neu sind die Naturpark-Ranger, die mit einigen Gästen die felsigen Pfade der Gegend  erkunden und auch uns gerne Antworten geben. Von den zehn Familien, die bei der Eröffnung des Parks eine gemeinsame Wanderung gewonnen hatten, ist nur eine gekommen. Für sie ist die Betreuungsquote an diesem Tag größer als in einer Kinderkrippe.

DSC00401

Dann also die Wildenburg, mit dem hohen Turm, der tollen Aussicht und dem stürmischen Wind dort oben. Da kommt der warme Kassen- und Kioskraum am benachbarten Wildgehe genau richtig. Denn im Hotel wird Hochzeit gefeiert.

DSC00420

Mit unseren Läufermonturen hätten wir dort sicher die Gesellschaft gesprengt, die angesichts der geparkten Luxuskarossen wohl zu den oberen 10 000 gehört.

DSC00432

Der Kioskkaffee ist lecker. Wir futtern, was die Rucksäcke hergeben. Und dann geht es los zum letzten Abschnitt dieses sensationellen Lauftages, der uns am Ende konditionell alles abverlangt.

DSC00434

Aber abwechslungsreiche ist es. Wald und Wiesen wechseln. Immer wieder zwingen uns steile Rampen  zum Gehen. Das Kraft schonende Traillaufen haben wir schon am ersten Tag verinnerlicht. Der Hunsrück ist kein Dromedar!

DSC00440

Was die Wegausschilderer allerdings hier getrunken haben, können wir nur vermuten. Denn die Kilometerangaben reduzieren sich auf den letzten zehn Kilometern nicht wirklich in logischer Folge.

DSC00445

Warum wir gefühlt fünfmal Kilometer 9 laufen, bleibt ein Geheimnis. Im Kreis sind wir jedenfalls nicht unterwegs. Der Wanderer, der uns an den beiden Tage immer wieder begegnet, weil er ganz offensichtlich im Sauseschritt marschiert, während wir uns jeweils die längere Pause gönnen, wird sich besonders freuen.

DSC00510

Er ist von Perl bis Boppard unterwegs. Das sind 24 Einzeletappen, Aber er ist sehr gut gelaunt und freut sich immer wieder, uns zu sehen.

DSC00456

DSC00457

Zum Glück gibt es auch immer wieder diese charakteristischen Liegebänke des schönsten Weitwanderwegs Deutschlands.

DSC00462

Als Wanderer würde ich auf den letzten Kilometern des Steigs dennoch wahnsinnig werden. Besonders auf dem letzten Anstieg – 1200 Meter mit 152 Höhenmetern – kreischen die Oberschenkel und Waden vor Begeisterung.

DSC00494

Dabei hatten wir Idar-Oberstein doch schon im Blick. Und warum haben wir kein Pilzkörbchen dabei?

DSC00505

Vielleicht hätten wir uns doch an der Klinik versorgen sollen, deren Gelände wir vor einem knappen Kilometer überquert haben. Aber Gottes Beistand ist schließlich auch nicht schlecht.

DSC00529

In der Felsenkirche holen wir uns den zwar nachträglich bei 100 zusätzlichen Treppenstufen.

DSC00534

Wenn wir schon mal hier sind, dann können wir uns das doch nicht entgehen lassen. Imposant in den Fels gebaut … und mit einem Ausblick neben den Kirchenglocken, der beeindruckt, auch wenn ich nach wie vor nicht verstehe, welcher Planer so eine Schnellstraße mitten durch einen Ort baut.

DSC00535 DSC00536 DSC00537

Von dort oben sehen wir in der Ferne auch den Bahnhof, unser Ziel. Nur noch etwas mehr als ein Kilometer …

DSC00539

… der uns durch die Fußgängerzone führt, die wegen eines Alleinunterhalters und eines Oldtimertreffens trotz des Sonntags belebt ist.

DSC00540

Dann ist es geschafft! Erleichterung, Abklatschen, Gruppenfoto!

DSC00543

92,7 Kilometer auf dem Saar-Hunsrück-Steig liegen hinter uns. Ein tolles Erlebnis. Mal sehen, was im kommenden Jahr auf dem Abenteuerwunschzettel stehen wird …

 

 

 

 

 

22 Gedanken zu “Der Hunsrück ist kein Dromedar

  1. Jo, ich würde sagen, ganz anständig Jung :mrgreen:

    Ich könnte aber auch sagen: Mon Dieu, ich werd porös, beeindruckend, irre, phänomenal, gigantisch……

    Und dann noch diese vielen Höhenmeter, aber da rede ich jetzt nicht von …. 😀

    Lieber Rainer, klasse was Ihr da geleistet habt! Gute Erholung!

    Liebe Grüße
    Volker

    Gefällt mir

    • Lieber Volker,

      danke! Du hast ja ganz offensichtlich tatsächlich auf den Beitrag gewartet 😉 Sorry, hat etwas länger gedauert.

      Es war doch tatsächlich eine hübsche Tour. Und im Rückblick ist der Regen gar nicht mehr so schlimm 😉

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

    • Lieber Christian,

      im kommenden Jahr müssten wir nun die 100 eigentlich vollmachen …

      Dir hätte das in jedem Fall auch Spaß gemacht. Das war genau Deine Kragenweite. Und dann auch noch der Regen … 😉

      Danke, eine Steigerungslauf über zehn Kilometer ging heute schon wieder. Aber den Rest der Woche werde ich weitgehend pausieren müssen. 😦

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  2. Lieber Rainer,

    das ist doch mal eine Tour, da lacht mein ♥, was für eine abwechslungsreiche, schöne Gegend, kommt mir irgendwie bekannt vor !

    Tolle Idee, diese anspruchsvolle Strecke gemeinsam zu erobern, dazu noch ohne Wettkampfcharakter, warum gefällt mir das ?

    P.S. Das Wetter kann man sich auch nicht aussuchen, aber es geht, es geht alles, so man es will ! 😉

    Gefällt mir

    • Liebe Margitta,

      so eine gelaufene Wanderung in netter Gesellschaft ist wirklich ein Genuss. 🙂

      Zum Wetter widerspreche ich Dir nicht. Nur die Ausrüstung muss stimmen. Und das war am Samstag gerade so an der Grenze. Eine dickere Jacke oder ein zusätzliches Shirt wären da nicht schlecht gewesen.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  3. Großartige Eindrücke, lieber Rainer, bildlich toll festgehalten und kenntnisreich kommentiert. Nicht nur die Eifel ist schön, der Hunsrück ist es nicht minder! Vor 93 km an zwei Tagen kann ich nur verblüfft den Hut ziehen und anerkennend feststellen, dass du (nicht nur dafür) heute früh schon wieder recht locker wirktest – fit ist halt fit!

    Aber wäre im Rucksack nicht Platz für die Pilze gewesen? Volkers Riesenbovist war ja nichts, aber so ein paar Steinpilze … auch wenn’s für eine komplette Malzeit nicht reicht, sie machen jede Sauce zur Leckerei!

    Liebe Grüße und gute Regeneration,
    Anne

    Gefällt mir

    • Liebe Anne,

      vielen Dank! Heute früh war ich noch dabei, warm zu werden. Bei den gesteigerten zehn Kilometern an der Mosel war es dann nicht mehr ganz so locker. Aber es ist dennoch verblüffend, wie schnell der Körper regeneriert.

      Die Steinpilz stehen zu lassen, hat mir auch Leid getan. Aber die hätten wirklich nicht in den engen Rucksack gepasst. Und Jutetasche zum dranhängen hatte ich auch keine dabei.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  4. Lieber Rainer,
    ein wenig habe ich ja schon auf fb erfahren, aber der Gesamtbericht zeigt erst so richtig, was ihr da für eine traumhafte Megatour gelaufen seid! Hut ab!!!! 😀

    Auch wenn euch das Wetter nicht so ganz hold war, hattet ihr scheints eine Menge Spass. Salzige Gulaschsuppe klingt im Zusammenhang mit so vielen Laufkilometern ganz wunderbar und für die zusätzlichen 100 Treppenstufen bekommt ihr alle den Kirchturm-Tapferkeitsorden verliehen! 😉
    Und heute schon wieder ein Tempolauf? Du regenerierst mittlerweile so schnell, wie du läufst! 😎

    Gefällt mir

    • Liebe Doris,

      das mit der Regeneration ist so eine Sache. Heute Abend tun mir die Beine jedenfalls so weh wie nach dem ersten Tag am Wochenende. Schnelles Laufen ist wirklich belastender als so ein Traillauf in ruhigem Tempo.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  5. Lieber Rainer,

    Hut ab – eine tolle Leistung!! Erstens die Strecke alleine und dann noch die ganzen Höhenmeter dazu!

    Das Wetter hätte am ersten Tag natürlich etwas besser oder zumindest etwas trockener sein können. Trotzdem hört sich Euer Abenteuer einfach nur noch grandios an! Zu viert bzw. zu fünft verkraftet man solche Sachen wie Dauerregen und falsche Kilometerangaben bestimmt besser, als wenn man alleine unterwegs ist.

    Herrliche Bilder von einer sehr schönen Gegend, lachende Läufer und herrliche Trails – vielen Dank fürs mitnehmen!! 🙂

    Liebe Grüße Anna

    Gefällt mir

    • Liebe Anna,

      gern‘ geschehen. So im Rückblick kommt mir die Sache auch irgendwie phantastischer vor als am Wochenende selbst. Und wenn ich nur auf die Bilder schaue, dann hatte auch die Regenstimmung wirklich etwas für sich. 😉

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s