Partielle Sonnenfinsternis

Vielleicht lag es ja an der Sonnenfinsternis. Möglicherweise ist auch der 12,5-Stunden-Arbeitstag gestern bis 22.30 Uhr dafür verantwortlich. Jedenfalls war dieser Morgenlauf eine große Herausforderung. Aber dass nun die Zeit der Tempodauerläufe in gesteigertem Marathon-Renntempo anbrechen würde, war klar. Dennoch habe ich mir die ersten zwölf Kilometer nicht so schwer vorgestellt.

DSC05117

4:10 min/km ist für einen Sololauf um 7:30 Uhr aber nun mal verdammt schnell und ließ mich an der Mosel fast verzweifeln. Überlebt habe ich das nur dank einer kurzen Pause nach der Hälfte der Strecke. Allerdings tut es auch weh, nach einem Stopp wieder in Fahrt zu kommen. Na ja, letztlich habe ich mich dann doch durchgekämpft und bin im Schnitt sogar beim 4:08 min/km gelandet. Keine Ahnung, wie ich das geschafft habe.

Schön war es dann, auf den vier Kilometern zurück nach Hause Anne zu begegnen, die auf dem Weg zur Arbeit war. Ein paar Hundert Meter sind wir gemeinsam gegangen und sie hat mich mental wieder aufgebaut. Denn während des Laufes hätte ich heute am liebsten das ganze 3-Stunden-Projekt aufgegeben. Aber es kommen sicher auch wieder hellere Tage. Das muss ich nur noch meinem Kopf beibringen …

Nachgeliefert sei hier noch die Laufkolumne. Der angekündigte Gorilla ist zum Tarzan mutiert. Vielleicht war ich bei den Formulierungen etwas zu böse. Aber das musste sein.

Tarzan lebt!

Läufer sind hilfsbereite Menschen. Wer zum Beispiel vergessen hat, ein Handtuch für das Duschen nach dem Wettkampf in die Tasche zu packen, der findet im Umkleideraum in der Regel einen Zeitgenossen, der ein Handtuch mehr dabei hat und es gerne verleiht. Ich selbst durfte einmal beim Berlin-Marathon in eine solche Samariterrolle schlüpfen. Beim Fährturmlauf in Schweich kam mein Lauffreund in den Genuss nachwettkampflicher Nächstenliebe.
Das Tuch war nicht sehr groß und erinnerte ein wenig an einen Lendenschurz. Vielleicht inspirierte das den weniger gut gelaunten Zeitgenossen am anderen Ende des Raums, den Tarzan heraushängen zu lassen. Ich meine damit die mentale Verfassung eines auf Nahkampf getrimmten Urmenschen. Den Stecker meines Föhns hat er jedenfalls deutlich schneller aus der Steckdose in seiner Nähe gerissen, als ich schauen konnte. „Hey, ich will mich hier abtrocknen!“ Warnsignal erkannt: Tarzan hatte einen schlechten Lauf und seine Individualdistanz spontan auf deutlich mehr als einen Meter ausgeweitet.
Sorry, du Mensch, mein Lauf war prima! Ausnahmen von der Regel (siehe oben) gibt es leider auch bei Läufern …

 

 

16 Gedanken zu “Partielle Sonnenfinsternis

  1. Schön, dich getroffen zu haben, lieber Rainer! Lass Arbeitsüberlastung, Schlafmangel und temporär schwere Beine nicht dein Gemüt verfinstern – oder lass die Finsternis wenigstens ebenso schnell vergehen wie das heutige astronomische Spektakel!

    Ich bin mir sicher, dass du mit Jens auf dem richtigen Weg bist und dass es normal ist, wenn dir in dieser Phase ein oder zwei Läufe mal richtig hart vorkommen! Wenn dein Coach des nicht schon vorher tut, bau ich dich gern wieder auf. Von sportlicher Trainingslehre hab ich wenig Ahnung, aber von mentaler doch so einige. Und wozu hab ich all das Zeugs studiert, wenn ich es nicht ab und zu mal anwenden kann?! 😉

    Liebe Grüße und gute Erholung,
    Anne

    Gefällt mir

    • Liebe Anne,

      vielen Dank für die mentale Unterstützung. die konnte ich heute früh wirklich gut gebrauchen. Aber auch so etwas passiert, wenn es sein soll. Ich habe mich auch gefreut, Dich zu sehen. 🙂

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  2. Lieber Rainer,
    ui, da sind wohl einige nicht so günstige Faktoren zusammengekommen und haben dir dein Läuferleben heute Früh ein wenig verhagelt… 😦
    Aber Hut ab, dass du es trotzdem geschafft und dich durch den Tempolauf durchgeackert hast! Dieses Durchhaltevermögen wird dir mental sicher auch beim Marathon helfen! 🙂

    Zum Tarzan/Gorilla – also immerhin war „der Gute“ noch in der Lage, sein Revier verbal abzustecken! Das könnte man ihm doch als klitzekleinen Pluspunkt anrechnen – oder? 😉

    Gefällt mir

    • Liebe Doris,

      war nicht leicht heute früh, aber Anne hat mich zu glück wieder aufgerichtet, zumindest mental. 🙂

      Tarzan war einfach schlecht drauf. Ich vermute mal, der ist nicht immer so … hoffentlich. 🙄

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  3. Der Lauf war heute nicht Dein Freund. Und dann noch die Arbeitsbelastung und Schlafmangel drumherum. Da kann es schonmal schwer werden in so einem Laufplan. Aber ich bin sicher, Du kommst aus dem Tief wieder raus. Ist nicht mehr lang, und in Düsseldorf wirst Du froh sein, Dich so toll vorbereitet zu haben!
    Ich kann mich Doris nur anschließen und lobend hervorheben, dass der Gorilla immerhin mit Dir gesprochen hat. Er hätte sich ja auch auf die Brust trommeln können! 😉
    Liebe Grüße
    Bianca

    Gefällt mir

    • Liebe Bianca,

      danke für die aufbauenden Worte. Ich hoffe, Du wirst recht behalten.

      Tarzan konnte sich noch artikulieren. Zum Glück. Er hätte mir den Stecker ja auch … nein, daran will ich nicht denken :mrgreen:

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  4. Lieber Rainer,

    also für mein Gemüt wären 3 Stunden Arbeit und 12,5 Stunden Zeit für den Marathon wohl eher das richtige.

    So ein Durchhänger nach solchen Belastungen halte ich für ABSOLUT NORMAL. Es freut mich, dass hier kein Übermensch bloggt 😀

    So, und jetzt weitermachen, mein lieber Rainer, die 3 Stunden wollen geknackt werden! Du packst das ❗

    Liebe Grüße
    Volker

    Gefällt mir

    • Lieber Volker,

      Du kennst mich doch viel zu gut, um Sorge zu haben, ich wäre in irgendeiner Form ein Übermensch 😉 Davon bin ich meilenweit entfernt.

      Ich werde das zu Ende bringen, ob am Ende wirklich die 3 Stunden geknackt werden, muss sich zeigen. Da müsste wirklich alles Gute zusammentreffen am 26. April. Aber eine gute Zeit wird es werden, denke ich. 😉

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  5. Lieber Rainer,

    wenn es leicht wäre, würde es wohl jeder tun… Dafür wird das Gefühl umso großartiger sein, wenn Du in ein paar Wochen die Ziellinie überquerst! 🙂
    12 km in 4:10 km/h das IST schnell!! Es kommen sicher bald wieder hellere Tage, und bis dahin kämpfst Du einfach weiter – einfach weil es sich am Ende auf jeden Fall lohnen wird!

    Ganz liebe Grüße Anna

    Gefällt mir

    • Liebe Anna,

      … bis dahin kämpfst Du einfach weiter … Ich streiche mal das einfach und lasse den Rest so stehen. Aufgeben gilt nicht, das hast Du recht. 🙂

      Auf das Überqueren der Ziellinie freue ich mich schon jetzt. 😉

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  6. Lieber Rainer,

    gib nicht auf, DU hast so viel investiert und wir alle wollen Dir in Düsseldorf die Daumen drücken, deshalb einfach abhaken, wenn ein Trainingslauf mal etwas schwerer fällt.

    Die Gorilla-Posse ist schon krass, hoffentlich liest der Protagonist Deine Kolumne 🙂

    Salut

    Gefällt mir

    • Lieber Christian,

      danke für Deinen Zuspruch. Ihr tut mir gut. Aber ein wenig hatte ich natürlich auch darauf gesetzt, dass Ihr mir in schweren Stunden beisteht. Das war der erhoffte Nebeneffekt, weshalb ich so regelmäßig von meinem Training berichte,

      Zum Tarzan-Text: Reaktionen vom Handtuchgeber habe ich schon. Der meint, sein Handtuch sei doch gar nicht so klein gewesen. Stimmt. Aber ein wenig Übertreibung ist in einer Glosse legitim … 😉

      Ob sich der Hauptdarsteller noch meldet? Ich bin gespannt. Hoffentlich ist er dann besser gelaunt 🙄

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  7. “ Denn während des Laufes hätte ich heute am liebsten das ganze 3-Stunden-Projekt aufgegeben. Aber es kommen sicher auch wieder hellere Tage. Das muss ich nur noch meinem Kopf beibringen … “

    Das glaube ich dir gerne, ein hartes Stück Arbeit, der du dich freiwillig stellst, umso mehr ist es dir zu wünschen, dass sich diese Anstrengungen wirklich gelohnt haben, dauert ja nicht mehr lange, dann darfst du wieder “ normal “ , es sei denn, dich juckt dann erneut der Hafer !!

    Nochmals viel Glück, bald hast du es geschafft ! 😎

    Gefällt mir

    • Der Hafer wird nach diesem Abenteuer ganz weit in eine Ecke gestellt, damit nichts jucken kann. Versprochen. Zumindest in Sachen Topzeiten habe ich dann vorerst keine Ambitionen. 😉

      Danke Dir!

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  8. Ich hab‘ ja von derartigen Lauftempos so überhaupt keine Ahnung…wenn ich sagen würde „Du schaffst das schon!“ wäre das wohl so, als würde ein Blinder von Farben reden. Aber bestimmt wird alles gut! 😉

    Und danke für das Foto der Sonnenfinsternis – ich hab ja nur kurz reingelinst und könnte nix Richtiges erkennen 😉

    Gefällt mir

    • Na ja, das mit dem Lauftempo ist so eine Sache. Denn für jeden Läufer gilt da etwas anderes. Aber für mich ist das, was ich mir vorgenommen habe, eine absolute Schallmauer.

      Es gibt sicher viel schönere Fotos von der Sonnenfinsternis. Aber für einen Eindruck genügt es. 😉

      Viele Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s