Das Salz in der Suppe

IMG_6498

Tempodauerläufe und Intervallläufe am Berg. Die sind das Salz in der Suppe für alle, die sich vorgenommen haben, mit Hilfe eines koordinierten Trainings richtig fit und schnell zu werden. Dass ein guter Trainer ähnlich wie ein Koch das Gericht manchmal etwas zu intensiv würzt, ist sicherlich dem individuellen Geschmack des Verkosters geschuldet. Wobei es beim Laufen auch darauf ankommt, wie viel Pfeffer der Sportler sich zumutet.
Überdurchschnittlich schnelle sieben Kilometer an der Mosel sind an sich schon fordernd und bringen viel Würze in einen Wochentrainingsplan, mit dem sich zum Beispiel 60 Frauen und Männer bei der Aktion „Der TV bewegt!“ auf den Trierer Stadtlauf vorbereiten. Wer dann aber noch glaubt, er könne am Tag danach locker mit dem Lauftreff einen Drei-Stunden-Lauf überstehen, dem wird die Lust auf eine Wiederholung heftig versalzen. Woher ich das weiß? Raten Sie mal! Schweiß auf der Stirn, Beine wie aus Blei. Wie schön und wertvoll kann doch das Joggen in einer Gruppe sein, in der nicht jeder Wert auf höchstes Tempo legt. Da bleibt einem nichts anderes übrig als durchzuhalten.
Richtig schmackhaft verspricht es am 4. Mai beim TV-Wandertag im idyllischen Veldenz im Kreis Bernkastel-Wittlich zu werden. Weil die Strecken so schön sind, haben dort auch Läufer die Möglichkeit, die Runden über neun oder 17 Kilometer ohne Zeitstress in der Gruppe zu meistern. Mitglieder des Teams Zeppelin der Spielvereinigung Mülheim-Brauneberg zeigen den Teilnehmern den Weg. Start ist am Sonntag um 9 Uhr. Tempodauerläufe oder Intervallläufe am Berg sind nicht geplant. Der Salzstreuer wird nur dezent eingesetzt.

10 Gedanken zu “Das Salz in der Suppe

  1. Ich finde den Vergleich mit dem Würzen richtig gut – und wer vor- und zurückrennt um Fotos zu machen, hat sich quasi noch am Salzstreuer auf dem Tisch bedient 🙂
    Liebe Grüsse
    Ariana

    Gefällt mir

    • Hallo Ariana,

      😆 sehr witzige Bemerkung. Aber da hast du natürlich recht. Zum Teil bin ich natürlich auch selbst schuld.

      Vielleicht nimmst du diese Fitnesstherapie ja mal in Deine Trainingsvorschläge auf … 😉

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

  2. Lieber Rainer,

    was wäre das Essen doch ohne Salz und Pfeffer…?

    …und was wäre schon das Laufen ohne ein bisschen Würze ab und zu?? Dieses gewisse Extra ist doch genau das was wir suchen 😉 Sich ein bisschen herauszufordern ist immer gut und dabei haben die Bergintervalle eine ganz besondere Würze!! 😀

    Ich dachte Du wolltest Dich jetzt ein wenig zurückhalten bis zum Marathon in Mainz… oder erst ab nächste Woche 😉

    Liebe Grüße Anna

    Gefällt mir

  3. Laufen ist ja eh schon die Würze unseres Lebens.

    Kommt nur noch darauf an, ob Salz, Pfeffer oder Chili 😉

    Ich denke alles je nach Geschmack und Stimmung 🙂

    Liebe Grüße
    Volker

    Gefällt mir

  4. Was für ein treffender Vergleich. Etwas Salz muss schon sein, aber ich liebe Chili. Mein Essen kann nicht scharf genug sein, aber beim Laufen… Naja, etwas darf es da auch sein. Mein Chili ist momentan das Höhentraining und der Pfeffer die Radeinheiten.

    Dann mal noch viel Spaß beim Trainingswürzen.

    Gefällt mir

    • Welch seltener Gast in meinem Blog! 🙂

      Hallo Din! Auf die Radeinheiten verzichte ich mit Blick auf die zurückliegenden Probleme an Leiste und Co. Aber dafür war ich schon in der 50-Meter-Bahn paddeln. 😉

      We like it hot 🙂

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s